Donnerstag, 22. Juni 2017

  Der lange Weg der Lüge … nach Stockholm! Das große Rad[1] und ein Rezept zu vollen Kassen über den Nobelpreis für Literatur 2009 Oder Weshalb Carl Gibsons Werk an deutschen Universitäten sabotiert und boykottiert wird! Auszug aus: Carl Gibson:    Herta Müller im Labyrinth der Lügen:  „Wir ersäufen dich im Fluss“ –  Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!   Die „Unbeugsame“ als „Politikum“, ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte und DER FALL OSKAR PASTIOR: Nobelpreis für ein Plagiat!?



  Der lange Weg der Lüge … nach Stockholm! Das große Rad[1] und ein Rezept zu vollen Kassen über den Nobelpreis für Literatur 2009 Oder Weshalb Carl Gibsons Werk an deutschen Universitäten sabotiert und boykottiert wird!



Als die von Hass und Hetze angetriebene, forciert nominierte, krasse Außenseiterin aus dem Banat Herta Müller im Oktober 2009 den Nobelpreis für Literatur zugesprochen bekam, hielt die staunende Welt den Atem an, sich fragend, wie konnte das möglich sein!

Eine durch und durch negative Gestalt ohne „moralische Integrität“, ohne tiefere Bildung und Kultur, ohne echtes Oeuvre, erhielt einen „ethisch definierten“ Preis nur auf der Grundlage wirrer, irrationaler, spätdadaistischer [2]Literatur, während starke US- Repräsentanten mit Rückhalt und Feedback im Volk wie Philip Roth[3] leer ausgingen.

Auch der kürzlich verstorbene Philosoph und Welt-Autor Umberto Eco, eine wandelnde Enzyklopädie, auf echter Grundlage von Dutzenden Universitäten geehrt, damals, jenseits aller Favoriten, in der Liste der Buchmacher auf den Rängen 30 bis 40 umher geisternd, hatte das Nachsehen!

Eco[4] starb ohne Nobelpreis! Cui honorem honorem!?

Was die Literatur-und Medien-Mafia will, das setzt sie auch durch. Während der gepuschte Penny-Stock, der Unwert, geehrt wird, bleiben eigentliche Werte auf der Strecke, eben, weil die – nicht erwartete Sache, die Manipulation ist, viel Geld einbringt – wie an der Börse[5] oder beim Pferderennen!

Der Trabbi hat das Formel Eins-Rennen gewonnen!

Eigene Meriten? Weit gefehlt!

Wer den Dingen auf den Grund gehen will, muss weit zurückgehen und alle Akteure entlarven, die, mit Lug und Trug, ein großes Rad bewegten, um sich ganz profan die Taschen zu füllen und zudem auch noch – über makaber betriebene Volksverdummung – die ganze Welt zu verhöhnen.

Doch es waren nicht nur die Einzel-Akteure, Verlagsmanager mit starkem Bezug zur Partei- und Tagespolitik wie Michael Naumann aus der SPD oder knallharte Geschäftsleute wie Michael Krüger vom Carl Hanser Verlag in München, die mit Biedermeier-Miene scheinheilig Lügen in die Welt streuen, sondern ganze Medien-Konzerne, die das Drehen des Rades und das große Kasse-Machen über eine ins Rennen geschickte Marionette möglich machten, namentlich DER SPIEGEL aus Hamburg und DIE ZEIT aus der gleichen Hansestadt.

Sie machten den fragwürdigen Nobelpreis 2009 möglich!

In vierin Deutschland dank des langen Arms der Literatur-und Medienmafia bisher recht erfolgreich boykottierten - Büchern zur Thematik aus meiner Feder - wird die Beweisführung angetreten, wer die Gesichter hinter den Masken der großen Maskerade sind. Ross und Reiter werden genannt, das System des Lügen-Apparats wird beschreibend entlarvt Und trotzdem sind die Konsequenzen bisher ausgeblieben!

Es ist wie in der großen Politik: Wo das Geld regiert, haben Wahrheit und Gerechtigkeit das Nachsehen!



[1] Die beiden großen „Macher“ Herta Müllers, die Verlagsmanager Michael Naumann, Publizist (DIE ZEIT, „Cicero“ und Politiker, SPD) und Michael Krüger vom Carl Hanser Verlag in München, haben es gut verstanden, recht unauffällig im Hintergrund zu bleiben und geschickt die Fäden zu ziehen, während „nützliche Idioten“ aller Art, darunter ideologisch verblendete Akteure aus den Redaktionen des „SPIEGEL“ und der „ZEIT“, über Beziehungen und Seilschaften auf die Fährte gelenkt, den großen Coup mitmachten, teils unfreiwillig, doch so lange, bis sie selbst in die Falle (des Lügens) tappten, aus der sie nicht mehr ohne Schaden heraus konnten. Naumann und Krüger haben ihre Marionette also nicht nur „gemacht“, nein, zynisch haben sie diese „machen lassen“. In: Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht. Bad Mergentheim 2014, S.93f.
[2] Die Nonsens-Komponente und Hauptstoßrichtung dieser entrückten „Literatur“ ist bereits von Anfang an in allen Buchtiteln Müllers nach „Niederungen“ erkennbar. Gipfeln sollte die Absurdität jedoch erst im „authentischen Lebensbericht“ in der ZEIT, 2009.

[5] Nicht nur die Börse ist zum Spielcasino geworden, wo obskure Mächte aller Art ihr Unwesen treiben und damit aufrichtige Investoren in den Ruin stürzen, sondern – im Namen von Geist und Kunst – auch die Verlagswirtschaft.


Auszug aus:

Carl Gibsons Fundamentalwerk:  

Herta Müller im Labyrinth der Lügen:  „Wir ersäufen dich im Fluss“ –  Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!  

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“, ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte und DER FALL OSKAR PASTIOR: Nobelpreis für ein Plagiat!?


Neuerscheinung,

seit dem 14. Oktober 2016 im Buchhandel:


Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: 
„Wir ersäufen dich im Fluss“ – 
Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,
ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte
und
DER FALL OSKAR PASTIOR:
Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.


Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen.


ISBN 978-3-00-053835-3

1.   Auflage, Oktober 2016
Copyright© Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten. Umschlaggestaltung, Cover/Titelbild: Gesamtkonzeption Carl Gibson unter Verwendung einer Graphik von Michael Blümel. Bilder im Innenteil und Graphik Buchrückseite: Michael Blümel. Copyright © Michael Blümel.




Aus der Reihe:
Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457



Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:


















Keine Kommentare:

Kommentar posten