Freitag, 30. Juni 2017

Urin ist ein ganz besonderer Saft Oder: Das „Manneken-Pis“ im Banat!


 Urin ist ein ganz besonderer Saft Oder: Das „Manneken-Pis“ im Banat!




Wenige Seiten später wird auch das allzu menschliche Urinieren geschildert – neben der Struktur-Analyse des Endprodukts des Großen Geschäfts - ein weiteres Sonderphänomen der Literatur in der real sozialistischen Gesellschaft mit Avantgarde-Tendenz! 



Das Manneken-Pis im Banat – auf Brüssel und Stockholm verweisend:

„Ich sah Heini, wie er den Nachttopf in der Hand hielt und mit eingeknickten Knien dastand. Und mit der anderen Hand hielt er sein Glied.

Es war sehr weiß im Schein des Blitzes. Ich musste auch pissen.

Ich stand auf und setzte mich über den Topf, und ich zog den Bauch ein, um das Geräusch des Urins zu verhindern.

Aber es wurde immer lauter unter mir, ich hatte keine Kraft, ich konnte es nicht mehr tröpfeln lassen. Es rann lauwarm aus mir. Es rauschte. Heini rief mich zu sich ins Bett.“ 

Große Literatur, fürwahr!

Etwas Geringeres als der Nobelpreis hätte diese künstlerische Leistung wohl nicht angemessen gewürdigt!

Das „Genie“ deutete sich hier bereits an, das kranke Genie[1], die Kranke?



[1] Später habe ich, ethisch und moralisch wertend, danach gefragt und mit der Frage an einem Tabu gerüttelt, das auch heute noch jungfräulich dasteht: Schreibt hier eine Kranke?
Für mich, dem von Herta Müller Bestohlenen, besteht längst Gewissheit: Wenn eine Kranke als Künstlerin am Werk sein sollte, dann sind ihre Kunstprodukte aus meiner Sicht „Fratzen“, deren Kunstfaktor ich – wie früher schon dargelegt - nicht anerkenne!
Inszeniert Herta Müller aber „als Gesunde“ ihre Lügen- und Täuschungsmanöver am laufenden Band, dann ist sie in meinen Augen nur eine rücksichtslose Person, eine Charakterlose, die für Geld, Erfolg, Macht, Ruhm und falsche Ehre bereit ist, über Leichen zu gehen.

Auch das muss einmal deutlich gesagt werden, vor allem deshalb, weil der Redenschreiber des Bundespräsidenten Horst Köhler dieser einmalig Rücksichtslosen „Charakter“ bescheinigt – und der getäuschte, in eine Falle tappende Horst Köhler die Sache, von der er nichts versteht, auch noch so vor der ganzen Welt vorträgt und sich dabei lächerlich macht!




Auszug aus:

Carl Gibsons Fundamentalwerk:  

Herta Müller im Labyrinth der Lügen:  „Wir ersäufen dich im Fluss“ –  Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!  

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“, ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte und DER FALL OSKAR PASTIOR: Nobelpreis für ein Plagiat!?


Neuerscheinung,

seit dem 14. Oktober 2016 im Buchhandel:


Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: 
„Wir ersäufen dich im Fluss“ – 
Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,
ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte
und
DER FALL OSKAR PASTIOR:
Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.


Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen.


ISBN 978-3-00-053835-3

1.   Auflage, Oktober 2016
Copyright© Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten. Umschlaggestaltung, Cover/Titelbild: Gesamtkonzeption Carl Gibson unter Verwendung einer Graphik von Michael Blümel. Bilder im Innenteil und Graphik Buchrückseite: Michael Blümel. Copyright © Michael Blümel.




Aus der Reihe:
Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457



Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen