Freitag, 30. Juni 2017

Protest der Betroffenen gegen die „Karikierung“ der Banater Schwaben vor Ort und im Westen!


Protest der Betroffenen gegen die „Karikierung“ der Banater Schwaben vor Ort und im Westen!




Was der bundesdeutsche und westliche Leser oft und eklatant verkennt:

Nicht, weil sie sich nicht wiederfanden, in dem, was Herta Müller über sie schrieb, rebellierten die betroffenen Deutschen vor Ort in Temeschburg und in den Dörfern rund um die Stadt gegen diese Art von Literatur!

Die beleidigten, gekränkten Menschen wehrten sich nur gegen ihre „Karikierung“, gegen das „Zerrbild“, das – „aus asozialer Sicht“ von ihnen und ihrem Lebensumfeld gezeichnet wurde!

Deshalb erfolgte ein empörter Aufschrei der - massiv in ihrem konkreten Sein verkannten - deutschen Gemeinschaft als gesunde Abwehr-Reaktion auf das Werk selbst unmittelbar nach dem Erscheinen von „Niederungen“ im Jahr 1982 – und dann, zwei Jahre danach, auch konsequent auf die zugespitzte Anklage, formuliert in einer „Rezension“, die dann – in eigener Sache als PR-Gag - noch von willigen Vasallen wie F.C. Delius und vom SPIEGEL im Klartext auf den Punkt gebracht wird – als hasserfüllte Hetze gegen Deutsche und gegen das angeblich reaktionäre, spießige und dumme Deutschtum im Banat.

Der Aufschrei der Betroffenen vor Ort im Banat erfolgte unmittelbar nach der Erstedition im Kriterion-Verlag und entlud sich in einer Serie missbilligender Berichte und Leserbriefe in dem deutschsprachigen Temeschburger Blatt „Neue Banater Zeitung“.

Der gleich aufkommende und wohl auch mündlich vor Ort formulierte Verdacht, dieser Erstling der noch gänzlich unbekannten Autorin stamme aus den Werkstätten des Propagandaministeriums der Kommunisten in Bukarest, lag nahe, war aber unbegründet.

Es war wirklich der Hass als Motor[1], der Herta Müller antrieb, ihre Abrechnung mit dem Deutschtum im Banat aufs Papier zu bringen – in vollkommener Verachtung, boshaft und ohne jede Empathie, ohne einen Sinn für die Tragweite der Beschimpfung, für die Beleidigung der vielen Betroffenen, die sich nicht zur Wehr setzen konnten, auch für den politischen Flurschaden, den sie im Land Ceaușescus anrichtete, denn durch die Polarisierung der Menschen im Banat gefährdete sie – ohne es zu ahnen – die auf Harmonie und Miteinander ausgerichtete Minderheitenpolitik der rumänischen Regierung.

Ohne es beabsichtigt zu haben, wurde sie zudem zur Totengräberin des Deutschtums im Banat, denn die – mitten in Agonie und im Exodus sich befindenden - Banater Schwaben wurden durch die gegen ihre nationale Identität gerichtete Vendetta-Literatur, gespickt mit historischen Vorwürfen und Klischees, sogar noch zum schnellen, ja panikartigen Verlassen Rumäniens via selbstfinanziertem Freikauf gedrängt.

Im Westen waren es Autoren[2] aus dem Umfeld der Landsmannschaft der Banater Schwaben oder diesem Verein nahestehende Konservative, die darüber schrieben. Schließlich war die Ehre einer deutschen Gemeinschaft substanziell tangiert: Viele in die Bundesrepublik Deutschland umgesiedelte Personen aus dem Banat, kulturbewusste, aufrechte Charaktere, echte Opfer des Kommunismus, fühlten sich angegriffen, gekränkt und als Stigmatisierte in ihrer aktiven Integration behindert.

Der streitbare F.C. Delius war sicher wohl informiert über die Empörung aus der konservativen Ecke seit der Edition, als er Ende 1984 - über seine tendenziöse Seilschaft-Rezension - „seine“ Autorin Herta Müller gezielt aufs Treppchen hob, nachdem er die zweite Textfassung von „Niederungen“ selbst im eigenen Rotbuch-Verlag, nach der -von Herta Müller gezielt verschwiegenen - Lizenzgewährung[3] durch die Rumänen, ans Licht der Welt gebracht hatte!

Und dies natürlich nicht nur aus Solidarität mit einer schreibenden unbekannten Bekannten, sondern auch, um – nach guter „SPIEGEL“-Tradition - den strammen Patrioten aus dem konservativen Lager „eins auszuwischen“!



[1] Der Hass ist nicht nur auslösender Faktor, ein einmaliges Stimulans, eine Aufgabe anzugehen, nein, bei Herta Müller wird der Hass, später, auf andere Objekte gerichtet, auf Ceaușescu, die Securitate, die Securitate-IMs, die Kirche der Siebenbürger Sachsen etc., zum „permanenten Antrieb“ bis in die letzten Schriften hinein. Die chronisch Tobende, Abrechnende, Hasserfüllte hört nicht auf, anzuklagen und mit anderen ins Gericht zu gehen, obwohl sie selbst alles andere als „integer“ ist, lügt, täuscht und plagiiert, wo sie nur kann.

[2] Verwiesen sei hier auf die sachkompetenten Arbeiten von Horst Fassel, der den Braten frühzeitig gerochen und auch konsequent Position bezogen hatte, u. a. in der „Banater Post“, dem publizistischen Organ der „Landmannschaft der Banater Schwaben“ in Deutschland als deren Chefredakteur. Vgl. dazu auch Fassels Grundsatz-Reaktion zum Faschismus-Vorwurf Herta Müllers gegen alle Banater Schwaben, aufgrund der besonderen Relevanz - vollständig abgedruckt im Parallelwerk (Heimat …) als Fußnote in dem Beitrag zu dem Machwerk von Rolf Michaelis in der ZEIT.
Herta Müller reagierte darauf mit boshafter Feindschaft. Sie hat diesen - inzwischen kranken und nicht mehr wehrhaften - Autor als „Informanten“ der „Securitate“ denunziert und verfolgte ihn, vom Geist der Vendetta angetrieben, selbst noch in ihrem Lügen-Kompilat in der ZEIT (2009).
Mein Protest gegen diesen schäbigen Angriff erfolgte in dem Leserbrief bzw. Kommentar zu dem Artikel: Nobelpreisträgerin Herta Müller sieht Tübinger Wissenschaftler als Securitate-Helfer“ im „Schwäbischen Tagblatt“. - Unter der Überschrift „Rote Wölfe“ schrieb ich am 16.04.2010: „Die Aussage, im Rumänien des Diktators Ceausescu habe es keine Dissidenz gegeben, kann ich als Zeitzeuge so nicht stehen lassen. Als Herta Müller und ihr damaliger Gatte Richard Wagner im Jahr 1987 in die BRD aussiedelten, behaupteten sie das auch: Allerdings sprachen sie wie die Blinden von der Sonne. In Rumänien gab es sehr wohl substanziellen Widerstand gegen die kommunistische Diktatur, nur ist nicht zu erwarten, dass System-Loyale wie Müller und Wagner sich selbst belasten. Sie standen lange Zeit auf der Seite der Macht, heulten mit den roten Wölfen, ließen ihre Büchlein in deutscher Sprache fördern und drucken. Herta Müller schrieb sogar gegen die Banater Schwaben an und warf der in Agonie und Exodus sich befindenden „deutschen Gemeinde“ Rückständigkeit „faschistoide“ Gesinnung vor.
Mehr dazu und zur Dissidenz in meinem Buch: Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu- Diktatur. Dettelbach, 2008.
Zur Sache selbst habe ich hunderte Kommentare abgegeben, in der „Zeit“, „Spiegel“, „FAZ“, „Presse“, „NZZ“, auf www.freitag.de, in Netz-Foren, unter anderem www.siebenburger.de, www.banatblog.eu etc. Bevor weitere Mythen in die Welt gesetzt werden, informiere man sich differenziert! (…) Carl Gibson, Bad Mergentheim.

[3] Der rumänische Schriftstellerverband erhielt für sein Plazet und die Mitwirkung beim regulären Aushandeln der Rechte der deutschen Verleger mit dem Kriterion-Verlag 1 000 Dollar Vergütung/Honorar. Beleg in der Akte „Cristina“!

Das verschwieg die Diva der Literatur und tischte den gutgläubigen Lesern im Westen über den Münchhausiaden-Artikel im verlogenen Magazin DIE ZEIT auch im Jahr 2009, kurz vor der Nobelpreis-Vergabe, noch das Ammenmärchen auf, ihr Mann und Mann fürs Grobe, Richard Wagner aus der KP, hätte das Manuskript von „Niederungen“ nach Bukarest geschmuggelt! Eine freche Lüge á la Herta Müller.
Dass sie log, bestätigte auch ihr KP-Förderer Nikolaus Berwanger, nachdem dieser sich im Jahr 1984 in die BRD abgesetzt hatte – bereits 1988!





Auszug aus:

Carl Gibsons Fundamentalwerk:  

Herta Müller im Labyrinth der Lügen:  „Wir ersäufen dich im Fluss“ –  Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!  

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“, ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte und DER FALL OSKAR PASTIOR: Nobelpreis für ein Plagiat!?


Neuerscheinung,

seit dem 14. Oktober 2016 im Buchhandel:


Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: 
„Wir ersäufen dich im Fluss“ – 
Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,
ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte
und
DER FALL OSKAR PASTIOR:
Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.


Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen.


ISBN 978-3-00-053835-3

1.   Auflage, Oktober 2016
Copyright© Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten. Umschlaggestaltung, Cover/Titelbild: Gesamtkonzeption Carl Gibson unter Verwendung einer Graphik von Michael Blümel. Bilder im Innenteil und Graphik Buchrückseite: Michael Blümel. Copyright © Michael Blümel.




Aus der Reihe:
Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457



Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:






















Keine Kommentare:

Kommentar posten